Folienreste von Agrarstretchfolie am Wegesrand - Juliane Pfalz_edited_edited.jpg

AUSGANGSSITUATION

Hintergrund zur Entstehung des Innovationsforums „BioHilfsstoffe – Neue Materialien für die Land-, Fisch- und Forstwirtschaft“

Seit vielen Jahrzehnten werden für Hilfsmittel in der Landwirtschaft hauptsächlich Metalle und nicht abbaubare Kunststoffe und Composite verwendet. Das hat zu vielschichtigen Problemen geführt.

Samantha
Harrison
  • Facebook
  • Twitter

Marketing Executive

I'm a paragraph. Click here to add your own text and edit me. It’s easy. Just click “Edit Text” or double click me.

Gefahr für die Tiergesundheit (Verschlucken von Garnen, Kunststoffteilen, etc.) und das Tierwohl

Samantha
Harrison
  • Facebook
  • Twitter

Marketing Executive

I'm a paragraph. Click here to add your own text and edit me. It’s easy. Just click “Edit Text” or double click me.

Boden- und Wasserkontamination durch nicht abbaubare landwirtschaftliche Hilfsmittel

Samantha
Harrison
  • Facebook
  • Twitter

Marketing Executive

I'm a paragraph. Click here to add your own text and edit me. It’s easy. Just click “Edit Text” or double click me.

hoher Anfall an Rest- und Abfallstoffen

Samantha
Harrison
  • Facebook
  • Twitter

Marketing Executive

I'm a paragraph. Click here to add your own text and edit me. It’s easy. Just click “Edit Text” or double click me.

Verbrauch endlicher Ressourcen

dan-meyers-IQVFVH0ajag-unsplash.jpg

Der Anbau von nachwachsenden Rohstoffen in der deutschen Landwirtschaft konzentriert sich heute auf die Produktion von Biomasse zur Energieerzeugung. Der Anbau stofflich zu nutzender nachwachsender Rohstoffe ist hingegen nur wenig ausgeprägt.

Das Innovationsforum soll branchenübergreifend Forschungseinrichtungen, Landwirte, Veterinärmediziner, chemische und kunststoffverarbeitende Industrie, Textilindustrie und die einschlägigen Verbände ansprechen und erreichen. Die sehr unterschiedlichen Interessen der einzelnen Branchen sollen offengelegt, zusammengeführt und ein Ideenfindungsprozess initiiert werden.

Der Anbau von nachwachsenden Rohstoffen in der deutschen Landwirtschaft konzentriert sich heute auf die Produktion von Biomasse zur Energieerzeugung. Der Anbau stofflich zu nutzender nachwachsender Rohstoffe ist hingegen nur wenig ausgeprägt.

Das Innovationsforum soll branchenübergreifend Forschungseinrichtungen, Landwirte, Veterinärmediziner, chemische und kunststoffverarbeitende Industrie, Textilindustrie und die einschlägigen Verbände ansprechen und erreichen. Die sehr unterschiedlichen Interessen der einzelnen Branchen sollen offengelegt, zusammengeführt und ein Ideenfindungsprozess initiiert werden.

andrej-lisakov-zYUn4R37o_U-unsplash.jpg
  1. Land- und Forstwirte sollen für den Anbau von Pflanzen zur Gewinnung von Rohstoffen für die Textilindustrie, Kunststoffe und Elastomere interessiert werden.

  2. Tierzüchter und Fischereien sollen im Interesse einer sauberen Umwelt und des Tierwohls für den Einsatz von Produkten und Hilfsstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen sensibilisiert werden.

  3. Die chemische Industrie, Textilindustrie und kunststoffverarbeitende Industrie sollen Kenntnis von neuen Potenzialen zur Bereitstellung von nachwachsenden Rohstoffen erhalten. Sie sollen angeregt werden, in Forschung und Entwicklung auf diesem Gebiet zu investieren.

Potenziale für die Partner

Produkte aus nachwachsenden Rohstoffen können neben wirtschaftlichen Vorteilen für den Landwirt auch positive Effekte für die gesamte Gesellschaft bieten. Die Kontamination der Umwelt durch synthetische Materialien wird reduziert und nachhaltig produzierte Rohstoffe finden verstärkt Anwendung. Der Mehrwert für die verarbeitenden Unternehmen liegt in der Entwicklung neuer, nachhaltiger und zukunftsfähiger Geschäftsmodelle und der Erschließung neuer Märkte insbesondere jetzt, da eine Umstrukturierung auf vielen Gebieten begonnen hat. Im Innovationsforum soll der Kontext zur Nutzung von Rohstoffen aus der Landwirtschaft in Produkten für die Landwirtschaft herausgearbeitet werden.

Die Unternehmen der beteiligten Branchen haben auf dieser Grundlage die Chance, neue zukunftsorientierte Produkte zu entwickeln und gleichzeitig aktiv den Strukturwandel hin zu einer nachhaltigen, bioökonomischen Wirtschaft mitzugestalten.

Strohballen mit Rundballenwickelnetz aus Polyethylen (HDPE) - Juliane Pfalz_edited.jpg

AKTEURE

Die Mitglieder, überwiegend Landwirtschaftsunternehmen und Ingenieurbüros, sind praktische Anwender und als solche Fachexperten auf ihrem Gebiet. Der Verein verfolgt vor allem das Ziel, die stoffliche und energetische Nutzung nachwachsender Rohstoffe in Sachsen zu fördern.

Mit dem Innovationsforum „BioHilfsstoffe – Neue Materialien für die Land-, Fisch- und Forstwirtschaft“ führt das Sächsische Netzwerk Biomasse e.V. Akteure und Kompetenzträger aus der gesamten Wertschöpfungskette mit Forschung, Verwaltung und Behörden zusammen, die über Expertise in den Bereichen Land- und Forstwirtschaft, Fischerei, Werkstofftechnik, Kunststoffverarbeitung und Textiltechnik verfügen.

 

Interessierte an nachhaltigen Produkten sind herzlich eingeladen, mitzumachen und vom Innovationsforum zu profitieren.

 

Das Innovationsforum BioHilfsstoffe lebt von Ihrer aktiven Beteiligung. Sie können sich direkt über das Anmeldeformular registrieren.

Nehmen Sie für einen fachlichen Austausch gerne Kontakt mit uns auf oder melden Sie sich zu einer unserer Veranstaltungen an. Wir freuen uns auf Sie.